Newsletter vom 05. November 2021

Liebe Freundinnen und Freunde von „Back on Track“,

bei uns ist im Oktober so viel los gewesen, dass es für den November mit gereicht hätte und wir eigentlich eine Pause bräuchten. Aber auch dieser Monat wird arbeits- und ereignisreich werden. Immerhin aber hatten wir viele schöne Erfolgserlebnisse:

„Back on Track” auf dem Tag der deutschen Einheit in Halle … und beim Senat

Nun, das erste stimmt nicht ganz … Nicht der Verein, sondern ich war eingeladen, als Teil einer fünfköpfigen Bürgerdelegation das Land Berlin bei den offiziellen Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit in Halle zu vertreten. Im Einladungsschreiben vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller steht: „als Anerkennung für Ihr besonderes Engagement für unsere Gesellschaft”. Das hat mich natürlich außerordentlich gefreut.

Drei Tage Kulturprogramm in Halle und Merseburg und als Höhepunkt die offizielle Feier zum 03. Oktober miterleben zu dürfen - das war schon etwas Besonderes. Höhepunkt waren die Rede der Kanzlerin, das Frühstück mit dem Regierenden Bürgermeister und der persönliche Empfang der Delegationen durch den Bundespräsidenten. Und am Ende war es ja dann doch eine Auszeichnung für Back on Track.

von links nach rechts: Christine Michalek, Philippe Moreau, Catharina Hangen, Regierender Bürgermeister Michael Müller, Ilber Alili und Petra Becker

Der Verein wurde dann aber am nächsten Tag gleich noch einmal ausgezeichnet, nämlich in Person von Shereen Sido Resho und Salwa Omar, die von Sozialsenatorin Elke Breitenbach im Roten Rathaus für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt wurden. So viel Anerkennung tut uns gut!

Sozialsenatorin Elke Breitenbach ehrt Salwa Omar und Shereen Sido Resho

Endlich auch selbst in der Türkei

Vom 19.-25.10. waren wir bei unserem Kooperationsprojekt in der Türkei, um den dritten und letzten unserer Workshops für die dortigen Lehrkräfte und Mentor*innen zu geben. Die ersten beiden Workshops hatten wir ja online geben müssen. Umso schöner, den engagierten Kollegen*innen vom Projekt „Homs League Abroad” in Gaziantep endlich auch persönlich zu begegnen und mit ihnen zu arbeiten. Da wir bei den virtuellen Workshops im Frühjahr und Sommer nicht so viele Übungen machen konnten, ging es diesmal mit viel Interaktion und Rollenspielen in die Vertiefung des Themas „Gewaltfreie Kommunikation”. Das Modul „Selbstorganisiertes Lernen” konnten wir u.a. durch simulierte Unterrichtsstunden anschaulicher machen. Beeindruckt waren wir dann, wie schnell die Teilnehmer*innen das in eigene Unterrichtsentwürfe umsetzen konnten.

Schließlich ging es um das Thema Elternarbeit. Das Feedback war überwältigend und reichte von „Best workshop ever” über die Entschlossenheit, zukünftig die Eltern mit gemeinsam neu erdachten Konzepten mehr in die Bildungsarbeit mit den Kindern einzubinden. Dies hat uns noch einmal gezeigt, wo die Stärke unseres Konzeptes liegt: In der Verbindung von laufend in der Praxis erprobtem pädagogischen Fachwissen mit interkultureller und sprachlicher Kompetenz. Ein Highlight!

Herbstferienprogramm mit den Kids in Berlin

Während das Kernteam in der Türkei den Workshop gab, setzten unsere fleißigen Bufdis und Mentor*innen das Herbstferienprogramm in Berlin um. Klassiker waren wie immer das Ponyreiten und der Ausflug in den Kletterwald. Bei beidem hatten wir diesmal großes Glück mit dem Wetter.

Neu auf dem Programm stand diesmal auch ein Ausflug zum Trampolinspringen in der Halle, bei dem sich die Kinder richtig austoben konnten. Ohne ein zuverlässiges Team hätten wir das so gleichzeitig nicht stemmen können. Tausend Dank euch dafür!

Abschlussfeier unseres ersten BAB-Durchgangs

Am 29.10. stand eine Abschiedsfeier auf dem Programm, die neben einer Träne im Knopfloch ein außerordentlicher Grund zur Freude war:

18 super sympathische, kluge, fleißige und durchsetzungsstarke Persönlichkeiten haben die Weiterbildung „BAB - Bereit für Arbeit im Bildungsbereich” erfolgreich abgeschlossen. Damit stehen den Berliner Schulen, Kitas und anderen Bildungseinrichtungen jetzt Lehrkräfte und Erzieher*innen mit jeder Menge Fachwissen und interkultureller Kompetenz zur Verfügung.
Dass sie gebraucht werden, steht außer Frage. Ausdruck dessen war die Bustour, die der Bezirk Lichtenberg noch zwei Tage vorher organisiert hatte. Dort konnten Interessent*innen an einer Beschäftigung in der Bildungsarbeit gemeinsam mit dem Bezirksbürgermeister Schulen und Kitas kennenlernen, die so ihrerseits potenzielle Bewerber*innen treffen konnten. Auch unser Kurs war mit an Bord.

Wir sind stolz auf das gemeinsam Geschaffte! Ihr macht euren Weg, da sind wir sicher!

Mentor*innen - wir können nicht genug von euch bekommen!

Wir sind ja schon viele …. aber unsere Warteliste ist immer voll. Jede Woche melden sich neue Kinder und Jugendliche, die Unterstützung in Mathe, Englisch, Physik, Chemie, Biologie oder Deutsch brauchen. Es macht keinen Unterschied, ob ihr Arabisch sprecht oder nicht. Es gibt viele Kinder, die schon sehr gut Deutsch verstehen - aber auch immer wieder Neuankömmlinge, für die es noch wichtig ist, dass jemand den Stoff auf Arabisch erklären kann. Gebraucht werdet ihr also alle!

Zusätzlich suchen wir ab Januar auch Mentor*innen, die Dari oder andere in Afghanistan verstandene Sprachen sprechen. Wenn ihr Interesse habt, meldet euch hier auf unserer Webseite an.
Wir kontaktieren euch umgehend!

Dieser Newsletter könnte noch fünf weitere Beiträge haben, aber wir wollen es nicht zu lang machen. Zu all dem waren wir nämlich vom „Institut für Sprachbildung” der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie eingeladen, unser Konzept auf dem „Fachtag Sprachbildung” vorzustellen, hatten - organisiert von Dr. Czarina Wilpert von der TU Berlin - Besuch einer Delegation des Studienprojektes SIforREF (Integrating Refugees in Society and the Labour Market Through Social Innovation) und haben endlich auch erfreuliche Nachrichten aus dem Bereich Fundraising: Die Berliner Sparkassen Stiftung wird unsere Lerntreffen in Berlin in diesem Jahr mit rund 8000 Euro unterstützen. Herzlichen Dank dafür!

Inzwischen laufen die Finanzierungsanträge für das nächste Jahr auf Hochtouren. Wir kurbeln gerade - auch mit Rückenwind aus der Senatsverwaltung für Bildung - erste direkte Kooperationsprojekte mit Schulen an. Das alles zeigt, dass es in die richtige Richtung geht … aber auch weiterhin viel Energie braucht, das alles umzusetzen.

Wenn Ihr uns bei all dem unterstützen möchtet, dann denkt bitte weiterhin an uns: Mobilisiert eure Arbeitgeber*innen, damit der Erlös der Weihnachtstombola an uns geht (vorausgesetzt es gibt dieses Jahr eine :/), macht andere auf unseren Spendenbedarf aufmerksam und spendet selbst, wenn ihr könnt. Denn Geld macht nicht glücklich, sorgt aber - in unserem Fall - für einen besseren Schlaf 🙂

Es grüßt euch mit dem gesamten Team herzlich

Ihre und Eure

Petra Becker