Newsletter vom 6. November 2020

Liebe Freundinnen und Freunde von Back on Track,

was sind das für schwierige Zeiten ...
Unsere Herbstferienaktionen im Oktober - Klettern indoor und outdoor und Schokolade kreieren - mussten wir wegen der Coronalage absagen. Pünktlich zum Lockdown im November befindet sich das halbe Team in Quarantäne und die Kurse sind wieder auf Onlinebetrieb umgestellt - nachdem wir so langsam wenigstens unsere LehrerInnen und MSA-Kandidaten wieder in Präsenz unterrichtet hatten. Seufz!!!
Aber da Jammern nicht hilft, müssen wir halt umdisponieren und uns immer wieder etwas Neues einfallen lassen.

Manches hat im Oktober aber auch geklappt:

Neue fitte TeamkollegInnen

Auf jeden Fall haben wir im Oktober zwei neue und sehr engagierte Bundesfreiwillige bekommen: Luzie Katzorke und Majd Al-Ali haben Anna und Clara abgelöst und stehen uns jetzt mit all ihrer Kraft und Kreativität zur Verfügung. Mit Majd haben wir einen kompetenten Mentor für Mathematik und Übersetzer gewonnen und Luzie konnte ihr kreatives Talent schon an einem Comic zu den Coronaregeln im Präsenzunterricht bei Back on Track austoben. Der verschwindet jetzt erst mal in der Schublade - wird aber bestimmt wieder hervorgeholt! Zudem kommt sie als Deutsch-Mentorin zum Einsatz.

Im Bild sieht man die beiden links und in der Mitte. Rechts unser Schülerpraktikant Malek Isenschmid, der sich in der letzten Oktoberwoche auch noch kräftig eingebracht hat.

Leider nicht mit auf dem Bild - aber dafür schon umso besser im Team verankert - ist unsere neue Kollegin Brigitte Gondek. Brigitte bringt sich als Jugendschutzexpertin schon seit ihrer Pensionierung in vielfältiger Weise ehrenamtlich ins Team ein. Jetzt ist sie nochmal tiefer eigestiegen und übernimmt unsere (im Umfang bescheidene) Personalverwaltung. Rundum ein Gewinn! 

Trainings und Computerkurse für MentorInnen

Glücklicherweise sind unsere Einführungstrainings für neue MentorInnen nicht dem Virus zum Opfer gefallen. Normalerweise finden diese Kurse etwa vierteljährlich statt. Nach einer längeren Zwangspause haben wir jetzt gleich zwei hintereinander durchgeführt - einen für arabischsprachige und zum ersten Mal auch einen für deutschsprachige MentorInnen, die unsere Kinder seit einigen Monaten zusätzlich beim Deutschlernen unterstützen.

Auf vielfachen Wunsch haben wir auch damit begonnen, unsere MentorInnen digital fit zu machen. Jeweils samstags unterrichten jetzt die IT-Spezialisten unter den MentorInnen die weniger versierten KollegInnen in unserer Geschäftsstelle - und das auf zwei verschiedenen Niveaustufen. 

So können demnächst auch die MentorInnen, die sich das digitale Unterrichten bisher noch nicht zugetraut haben, wieder einsteigen. Ein ganz herzlicher Dank dafür an unsere ehrenamtlichen IT-Lehrer Ghiath Burhan, Yasser Mazid und Maan Obeid!

Anbahnung von Projekten in der Türkei

Ebenfalls im Oktober ist unser Kollege Vaclav Vavrycuk in die Türkei geflogen, um dort endlich Kooperationsprojekte anzubahnen, die unsere Arbeit auch in die Nachbarländer Syriens bringt. Dort gibt es alle Hände voll zu tun: Kinder die nur unregelmäßig die Schule besuchen können, weil sie mitverdienen müssen; Kinder, die den Einstieg verpasst haben und ohne externe Hilfe keinen Zugang mehr zum Bildungssystem bekommen... Demnächst hört ihr mehr von unseren Kooperationsprojekten in Gaziantep und vielleicht sogar in Nordsyrien. Seid gespannt!

Ein Wort in eigener Sache

Wie Ihr seht, lassen wir uns nicht unterkriegen!
Wir tun alles, um den Kontakt zu unseren Kindern und Familien zu halten und sie nach Kräften zu unterstützen. Zurzeit unterrichten wir mit 38 MentorInnen 90 Kinder.
Wir werden dabei von verschiedenen Stiftungen unterstützt. Aber dabei müssen wir immer auch eine Eigenfinanzierung mitbringen. In den letzten Jahren konnten wir diese aus Spendengeldern decken, aber in diesem Jahr sind viele Spenden ausgeblieben. Ein Fundraisingevent ist wegen Corona ins Wasser gefallen und nun wird es dieses Jahr auch keine Weihnachtsfeiern geben, auf denen Spenden gesammelt werden.

Deshalb unsere Bitte:
Wenn Ihr in diesem Jahr gespart habt, weil Ihr nicht in Urlaub fahren oder selten auswärts essen konntet; wenn Ihr weniger für Kleidung ausgegeben habt: Jetzt wäre die Zeit, ein bisschen davon in die Hand zu nehmen und uns etwas Gutes zu tun. Helft mit, einen Teil des Spendenausfalls noch reinzuholen! Das wünschen wir uns!

Ihnen und Euch wünschen wir, dass Ihr mit uns gemeinsam gesund an Leib und Seele durch den November kommt!

Ihre und Eure
Petra Becker