Newsletter vom 05. Juni 2021

Liebe Freundinnen und Freunde von Back on Track,

der Mai war ein Monat der Hiobsbotschaften und Krisensitzungen. Leider gibt es auch solche Monate. Es kann ja nicht immer alles glatt laufen - obwohl wir finden, dass wir nach einem Jahr erfolgreich bewältigter Ausnahmesituation wirklich etwas Ruhe und Stabilität verdient hätten. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert.

Trotzdem fangen wir mit den guten Nachrichten an:

Unser Elternratgeber für Corona-Tage ist fertig!

Im letzten Newsletter schon angekündigt, haben wir es nun nach vielen Monaten kontinuierlicher Kleinarbeit geschafft: Unsere Coronatipps können jetzt als Reader heruntergeladen und ausgedruckt werden. 102 Seiten sind es geworden.

Was als spontane Idee im ersten Lockdown angefangen hatte, kann man nun als Druckerzeugnis in der Hand halten. Vor allem unsere Bundesfreiwilligen haben viel Arbeit investiert. Unsere Freundin Usch - selbst Verlegerin und Lektorin - hat mit ihrer Schwester Anne ehrenamtlich das Lektorat übernommen, unser Teamkollege Bassel ebenfalls ehrenamtlich die Illustrationen.

Und das beste ist … egal, wie lange uns Corona noch beschäftigt: Die Tipps haben Zeitwert, denn im Wesentlichen geht es um das Miteinander von Kindern und Eltern, um Wege der Lernunterstützung und um Tipps zur Freizeitgestaltung.

Darauf haben wir gestern schon mit einem Tee zum Falafelsandwich angestoßen. Halleluja!

Und hier kann man das Ergebnis bewundern
Übrigens: Die Projektseite „Coronatipps” wird weiterhin mit wichtigen Nachrichten aktualisiert - genau wie unsere Facebookseite.

BAB - Bewerbungen um Praktikumsplätze

Die TeilnehmerInnen unserer Weiterbildung „BAB - Bereit für Arbeit im Bildungsbereich” sind gerade im Bewerbungsstress. Noch früh genug vor den Sommerferien müssen ihre Bewerbungen für einen Praktikumsplatz im September rausgehen. Da gilt es, sich über das genauere Berufsziel klar zu werden und Lebensläufe und Motivationsschreiben dementsprechend zu überarbeiten. Viel zu tun auch für die Kolleginnen Lisa und Nadina, die beraten, korrigieren und koordinieren.

Daneben ging es im Mai vor allem um das Thema „Gewaltfreie Kommunikation” und natürlich um Sprache, Sprache, Sprache mit unserer DaZ-Lehrerin Christiane.

Youth: Noch mehr Erfolgsgeschichten

Die Jugendlichen haben vor kurzem ihre MSA-Präsentationsprüfungen abgelegt, die die meisten mit sehr guten Noten bestanden haben. Als sie ins Büro kamen, um die Laptops zurückzugeben, die sie dafür von uns ausgeliehen haben, durften wir manche auch fotografieren!

Mohammad hat seine Präsentationsprüfung im Fach Geschichte über den Vietnamkrieg und die Verarbeitung der Kriegstraumata abgelegt und mit der Note eins bestanden. Alma hatte in ihrer Prüfung im Fach Kunst den Künstler „Banksy“ vorgestellt und auch mit der Note eins bestanden. Shahed hatte ihre Prüfung im Fach Chemie über das Betäubungsmittelgesetz abgelegt und mit der Note zwei bestanden. Alis Prüfung im Fach Ethik hatte die politische Freiheit zum Thema. Auch er hat mit der Note eins bestanden.

Bravo! Das freut uns sehr und zeigt, dass unsere Arbeit Früchte trägt!

Finanzierung von Kiezspinne und Ulme 35: Krise, die fünfte ...

Das was im Moment (schon wieder) nicht gut läuft, ist das Fundraising. Seit 2016 hatten wir bis auf 2020 in jedem Jahr schlaflose Nächte, in denen wir uns fragen mussten: aufhören oder (ehrenamtlich) weiterarbeiten?

Natürlich ist die Devise: „Weiterarbeiten”, denn schließlich wollen wir unsere Kinder und Jugendlichen und ihre Familien nicht im Stich lassen. Die Lerntreffen - auch wenn sie gerade digital stattfinden - sind unsere Kernarbeit. Klar - wir setzen auch andere Projekte um. Aber diese Kinder brauchen eine Perspektive und aus der Arbeit mit ihnen und ihren Familien erwächst unser ganzes Konzept, unser Verständnis für ihre Probleme, die wir dann in neue Projekte verwandeln können.

Wir betreuen derzeit allein in diesem Projekt mit 100 ehrenamtlichen MentorInnen 135 Kinder, die durch Corona sowieso schon einen schweren Stand haben. Deshalb: Wo sind sie, die Töpfe zur Förderung von bildungsbenachteiligten Kindern? Habt ihr Tipps oder Ideen, wie wir unser Projekt weiter finanzieren können? Her damit! Wir brauchen euch!

Und an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Heidehof Stiftung, an die Stiftung Pfefferwerk und vor allem an die Software AG Stiftung, die uns sogar auf drei Jahre fördert und auf ihrer Seite einen schönen Beitrag über uns gebracht hat: https://www.sagst.de/was-wir-foerdern/projekteinblicke/einblick/wieder-anschluss-finden-back-on-track

… und jetzt kommt eine Pause!

„Wenn man zu viel zu tun hat, muss man langsamer werden.” Ich weiß gar nicht, wer das gesagt hat. Auf jeden Fall haben wir von euch in den letzten Jahren immer wieder gehört, dass ihr staunt, was für ein Tempo wir vorlegen. Zeit, eine Pause einzulegen!

Wir gehen also jetzt mit euch noch auf die Suchen nach Geldtöpfen, aber in den ersten drei Wochen der Sommerferien gönnen wir uns - zumindest in Kiezspinne, Ulme 35 und im Youth-Projekt - Projektferien. Vielleicht kommen wir ja mit frischen Ideen zurück - und wenn nicht, dann zumindest gut erholt.

 
In diesem Sinne kommt gut in die Sommerferien!
 
 

Ihre und Eure

Petra Becker