Newsletter vom 03. Juni. 2022

Liebe Freundinnen und Freunde von „Back on Track“,

der Mai war in vielerlei Hinsicht ein sehr guter Monat. Wir haben nicht nur viel vorangebracht, sondern auch neue Unterstützer*innen gewonnen und neue Kooperationen angebahnt. Das Beste aber ist: Wir arbeiten endlich wieder in Präsenz: Tschüss, Laptop und Schlafanzughose! Hello, Umarmungen und gemeinsamer Mittagssnack im Büro! Da können wir auch gleich unsere neuen Kolleg*innen besser kennenlernen.

Neue Gesichter im Team

Durch das yep15+ Projekt hat unser Team nämlich auch wieder Zuwachs bekommen. Denn wenn wir auch afghanische Jugendliche erreichen wollen, dann brauchen wir natürlich eine Sozialarbeiterin, die ihren Hintergrund kennt und ihre Sprache spricht. Wir freuen uns total, dass wir Malalai Murr für diese Aufgabe gewinnen konnten. Malalai hat schon viele Jahre in der Sozialberatung gearbeitet, ist super vernetzt und bringt auch praktische Talente für die Jugendarbeit ein.

Unterstützt wird das Projekt auch durch unseren neuen Bundesfreiwilligen Akmal Baqaa. Akmal ist erst vor einigen Monaten aus Afghanistan nach Deutschland gekommen. Er macht neben seinem Sprachkurs bei uns einen Freiwilligendienst in „Halbzeit”. Das freut uns sehr, denn er hat internationale Beziehungen studiert, spricht fließend Englisch und kann uns so auf vielfältige Weise unterstützen.

Herzlich Willkommen im Team, Malalai und Akmal! Hier unten seht ihr die beiden bei einem Informationsgespräch.

Viel los im yep15+ Projekt

Dort wird Malalais und Akmals Einsatz auch sehr gebraucht. Gemeinsam mit Antje und Nour stellen sie viel auf die Beine. Die Schwimmkurse laufen super. Nun kommt auch ein Erste-Hilfe-Kurs hinzu. Der Theaterworkshop zur Vorbereitung auf mündliche Prüfungen und Präsentationen wurde begeistert aufgenommen und wird am 17./18.06. Juni fortgesetzt.

Gerade bereiten wir den Tag der offenen Tür im yep-Projekt vor. Am 09.06. ab 15 Uhr können sich Jugendliche, junge Erwachsene und ihre Familien bei uns ansehen, was angeboten wird, können die Trainer*innen kennenlernen und sich auch zu unseren Beratungsangeboten informieren. Ab 18 Uhr lassen wir den Abend mit gutem Essen und Gesprächen ausklingen.

Abschluss des zweiten BAB-Durchgangs

Nach sechs Monaten Vollzeitunterricht und einem Monat Praktikum konnten unsere BAB-Teilnehmer*innen am 31.05. ihre Zertifikate in den Händen halten. Eine Teilnehmerin wurde direkt bei ihrer Praktikumsschule eingestellt und auch bei den anderen gibt es positive Vorzeichen, dass sie bald eine Beschäftigung in der Schule oder Kita finden werden.

Für uns als Team ging es gleich weiter, denn am 01.06. hat schon der nächste Durchgang begonnen. Und hier muss ich mal etwas Dampf ablassen:

Während manche Jobcenter die Lehrkräfte gezielt zu uns schicken, hagelt es von anderen Absagen über Absagen. Diese Woche sagte mir ein Mitarbeiter, er habe Anweisung, alle Kundentermine bis Mitte Juli zu verschieben und stattdessen Termine an Ukrainer*innen zu vergeben. Das erklärt, warum andere potentielle Teilnehmer*innen immer noch auf eine Zustimmung warten.

Liebe Politik: Das kann nicht sein und es kann nicht gut gehen! Hört auf, Geflüchtete gegen Geflüchtete auszuspielen! Ausländische Lehrkräfte haben ein Recht auf eine Chance und wir brauchen sie - egal, woher sie kommen!

Hier unten seht ihr die vielversprechenden Absolvent*innen vom 31.05.:

Ein Tag im Leben von „Back on Track”

Hier möchte ich euch gern mal von einem besonderen Tag berichten, der mich persönlich neulich echt beeindruckt hat und ein bisschen für das Potenzial unseres Teams steht:

Während ich selbst am Samstag, dem 14.05., noch mit dem letzten PARENTable an der Universität Mugla in der Türkei beschäftigt war, wurde mir bewusst, wer gerade alles parallel in Sachen „Back on Track” aktiv ist.
Denn in Berlin
- haben die BAB-Kolleginnen einen Infostand auf dem Berlin-Tag betrieben, um Menschen, die an einer Arbeit im Bereich Bildung und Erziehung interessiert sind, über unser Projekt zu informieren,
- haben unsere yep15+ Kolleg*innen einen Theaterworkshop durchgeführt
- und hat (betreut von unserer Kollegin Shereen und unseren Bundesfreiwilligen Israa und Anton) unser wöchentliches Lerntreffen in der Kiezspinne stattgefunden.
Manchmal dürfen wir von uns selbst beeindruckt sein!

Und so sieht das in Bildern aus:

Wie ist das möglich?

Und jetzt ist die Frage: Wie kriegen wir das eigentlich gestemmt? Nun, dazu braucht es ein Team, das von der Sache nicht nur überzeugt, sondern begeistert ist, ein gut funktionierendes Netzwerk, zu dem ihr alle gehört und beitragt und ja … Geld!

Die Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten beschäftigt uns rund um die Uhr. Denn neben dem ESF-geförderten BAB, dem aus dem AUF!leben-Programm der DKJS geförderten yep15+ und dem Erasmus+ Projekt PARENTable müssen wir vor allem für unser größtes und zentrales Projekt - die Lerntreffen - laufend Förderungen einwerben.

Etwa die Hälfte dieses Programms wird durch „Deutschland rundet auf” finanziert. In diesem Jahr haben wir auch noch die Software AG Stiftung mit einem fünfstelligen Betrag an Bord. Aber alles andere müssen wir uns mühsam zusammensuchen. Wir freuen uns deshalb, dass wir im Mai zwei neue Förderungen einwerben konnten: Sowohl die Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin (Stiftungsbereich Erika Thomas) als auch die Stiftung Affirmative.social werden uns mit einem mittleren vierstelligen Betrag unterstützen.
Dafür an dieser Stelle den allerherzlichsten Dank!

Allerdings klafft bis Jahresende immer noch eine große Lücke. Daher: Wenn ihr es ermöglichen könnt: Steht uns mit euren Spenden zur Seite. Unsere Warteliste an Kindern wird lang und länger und wir wollen kein Kind zurücklassen.
Und wenn ihr Lust habt, euch als Mentor*innen zu engagieren: Nachgefragt ist nach Corona besonders Deutsch für Grund- und Mittelstufe. Neugierig? Dann meldet euch hier!

In diesem Sinne wünscht mit dem gesamten Team einen sonnigen und grünen Sommeranfang

Ihre und Eure

Petra Becker